ARBEITSKREIS RECHTSIKONOGRAPHIE

 

1.) Neue „Signa Iuris“-Bände erschienen

Im Mai 2021 erschienen gleich zwei neue Bände von „Signa Iuris – Beiträge zur Rechtsikonographie, Rechtsarchäologie und Rechtlichen Volkskunde“:

Band 17 enthält ein Gesamtregister aller bislang erschienenen Bände von „Signa Iuris“ und der Vorgängerreihe „Forschungen zur Rechtsarchäologie und Rechtlichen Volkskunde“. Es wurde von Franz Gut, dem langjährigen Präsidenten der Internationalen Gesellschaft für Rechtliche Volkskunde, erarbeitet. Insgesamt haben 40 Bände aus den beiden Forschungsreihen Eingang in das Gesamtregister gefunden, nämlich alle Bände 1 bis 24 der „Forschungen“ aus den Jahren 1978 bis 2007 und die Bände 1 bis 16 von „Signa Iuris“ aus den Jahren 2008 bis 2018.

Band 18 enthält Beiträge folgender Autorinnen und Autoren (in der Reihenfolge der Beiträge im Band): Gernot Kocher, Theodor Bühler, Angelo Garovi, Clausdieter Schott (2 Beiträge), Andreas Deutsch, Renate Frohne, Gerhard Lingelbach, Wilhelm Brauneder, Max Graff, Heiner Lück und Gabriele Teumer.

Das genaue Inhaltsverzeichnis finden Sie hier.

 

2.) Ausstellung zum Tier in der Rechtsgeschichte im Rothenburger Kriminalmuseum VERLÄNGERT bis Ende 2021

Die im Mai 2020 eröffnete rechtshistorische Ausstellung „Hund und Katz – Wolf und Spatz: Tiere in der Rechtsgeschichte“ im „Mittelalterlichen Kriminalmuseum“ zu Rothenburg ob der Tauber wurde aufgrund der Corona-Pandemie bis Ende 2021 verlängert. Bitte informieren Sie sich über die geltenden Corona-Bedingungen und mögliche Lockdowns vor einer Anreise.

Seit es Menschen gibt, müssen sie sich in ihrem Verhältnis zu den Tieren definieren – und dies nicht zuletzt mit Mitteln des Rechts. Die Ausstellung bietet einen Überblick über die Geschichte des Tiers im Recht – etwa als Wirtschaftsgut, bei der Jagd, bei der Weidehaltung, als (oft lebendige) Naturalabgabe und als Wappentier. Der Umgang mit der Tierquälerei in früherer Zeit ist ebenso Thema wie die allmähliche Entstehung des Tierschutzes. In einem breiten Bogen werden Fragen der Tierethik ebenso behandelt wie beispielsweise die Bedeutung der Tiere in der Heraldik, die Tierhalterhaftung sowie der Umgang mit den Tieren. Einen besonderen Schwerpunkt bildet die Behandlung der Tiere im Strafrecht, etwa bei Tierstrafen und Inquisitionsprozessen gegen Tiere.

Mehr Informationen finden Sie hier.

 

 

3.) Internationale Rechtsikonographie-Konferenz

Aufgrund der Corona-Pandemie konnte eine neue Tagung bislang nicht ins Auge gefasst werden.

Die letzte Internationale Rechtsikonographie-Konferenz fand vom 20. bis 23. Juni 2019 im polnischen Posen (Poznań) statt. Die Veranstaltung wurde von Prof. Dr. Andrzej Gulczyński, Fakultät für Recht und Verwaltung der Adam-Mickiewicz-Universität Poznań, organisiert. Eine Publikation der Beiträge ist geplant.

 

Programm

20. Juni, 17.00 (Poznańskie Towarzystwo Przyjaciół Nauk , ul. Mielżyńskiego 27/Posener Gesellschaft der Freunde der Wissenschaften , Mielżyńskiego Straße 27)

Tagungseröffnung mit Vortrag von Prof. Dr. Rafał Witkowski, Prodekan der Fakultät für Geschichte

21. Juni, Muzeum Archidiecezjalne (Erzdiözesanmuseum, ehem. Lubranski Akademie)

22. Juni, Collegium Maius, Uniwersytet im. A. Mickiewicza (ehem. Preussische Ansiedlunsgskommision)

23. Juni, Abreise, Stadtbesichtigung etc.

 

 

 

21. Juni 2019

 

9.00

Prof. Dr. Gernot Kocher (Graz)

30 Jahre Rechtsikonographie – alte und neue Aspekte

9.30

Prof. Dr. Wojciech Dajczak (Poznań)

Manuscript Digestum vetus from the collection of the Kórnik Library.

10.00

Prof. Dr. Andrzej Gulczyński (Poznań)

Rechtsikonographische Bemerkungen zur „Gründung der Lubrański Akademie” von Jan Matejko

10.30

Pause

 

11.00

Dr. Petra Skřejpková (Praha)

Die Insignien der Karlsuniversität zu Prag

11.30

Prof. Dr. Zenon Piech (Kraków)

Die Insignien der Jagiellonischen Universität. Mittelalter – XIX Jahrhundert – Gegenwart.

12.00

Prof. Dr. Theodor Bühler (Zürich)

Die Rechtsikonographische Aspekte der Matrikel der Universität Basel.

13.00

Obiad/Mittagessen

Zwiedzanie Ostrowa Tumskiego / Dominselbesichtigung

 

16.00

Dr Jarosław Kuisz (Warszawa)

From Law and Literature to Law and Film. Remarks on the history of audiovisual legal culture

16.30

Prof. Dr. Lucyna Talejko-Kwiatkowska,       Dr. Agata Kulczyk (Poznań)

Freedom under the umbrella. Modern graphic language about law

17.00

Dr Adam Tyszkiewicz (Warszawa)

Under the banner of Themis. Insignia of Polish law faculties in European academic context.

17.30

Mgr. Mária Grófová (Bratislava)

Die Insignien und Zeremonien der Comenius Universität zu Bratislava

18.00

Dr. Gitana Zujienė (Vilnius)

Vilnius University seals - from the ruler's decree (1595) to the statute approved by the president (2014): regulation and use

19.00

Kolacja/Abendessen

 

 

 

22. Juni 2019

 

9.00

Prof. Dr. Gerhard Lingelbach (Jena)

Gemälde der Juristenprofessoren der Alma mater Jenensis und die Siegel der Fakultät sowie des Schöppenstuhls.

9.30

Dr Mateusz Mataniak (Kraków)

The visual aspects of the coexistence of Courts and the Faculty of Law of the Jagiellonian University in the period of the Free City of Cracow (1815-1846)

10.00

Prof. Dr. Evgeny Potseluev (Иваново, Ivanovo)

Rechtssymbole und juristische Dokumente der Juristischen Fakultät der Staatsuniversität Ivanovo.

10.30

Pause

 

11.00

Prof. Dr. Sanita Osipova (Rīga)

Universitätskarzer – Zeugnis für akademische Gerichtbarkeit

11.30

Dr. Kamila Staudigl-Ciechowicz (Wien)

Der universitäre (Rechts-)Alltag in Karikaturen

12.00

Dr Natallia Slizh (Гродна Hrodna)

Possibilities of using engravings in the didactics of law on the example of the engraving of Grodno of 1567-1568.

12.30

Dr. Dieter Pötschke (Bad Doberan)

Das niederdeutsche Wossidlo-Archiv an der Universität Rostock als Quelle zur rechtlichen Volkskunde und Rechtsikonografie in Mecklenburg und Pommern

13.00

Abreise nach Kórnik

 

14.00

Mittagessen in Kórnik

 

15.00

Besichtigung des Schlosses

 

19.00

Kolacja/Abendessen, Poznań

 

 

 

 

 

Startseite - Kontakt & Impressum - Datenschutzerklärung